Die Online-Schülerzeitung der IGS Aurich-West


Montag, 24. September 2007

OHV fehlen zwei Sekunden bis zur Sensation

von Hendrik Bock und Steffen Haake




Handball-Krimi in der „IGS-Hölle“: Beim Pokalspiel zwischen Erstligist TuS Nettelstedt-Lübbecke und Zweitligist OHV Aurich bekamen die rund 300 Zuschauer ein bis zur letzten Sekunde spannendes Spiel zu sehen. Der TuS Nettelstedt warf in der letzten Sekunde das zum Sieg führende 23:22. Die Fans des OHV waren nach dieser Überraschung entäuscht und fanden absolut keine Worte für diese knappe Niederlage.
In den ersten 10 Minuten ging der OHV Aurich mit 4:1 in Führung und führte seinen Gegner buchstäblich vor. Es schien, als sei Aurich seinem Gegner absolut überlegen. Auf einige grobe Fehler seitens des TuS Lübbecke, z.B. im Abschuss, grölte das Publikum immer wieder „Erste Liga“ keiner weiß warum!!! Und so warf der OHV ein Tor nach dem anderen, während im eigenen Tor der wie immer überragende Feshchanka mit seinen Paraden die gegnerischen Spieler zur Verzweiflung brachte. Der ehemalige Auricher Nico Greiner fiel immer wieder durch seine Fouls an seinen ehemaligen Teamkollegen auf und nicht etwa durch viele Torschüsse. Zur Halbzeit führte der OHV Aurich mit 13:10. Nach der Halbzeitpause machte dieses mal der OHV mehr Fehler und der Tus Nettelstedt warf vier Tore in Folge und erlangte so die erste Führung im Spiel. Doch davon ließ sich der OHV nicht beeindrucken, war Lübbecke dicht auf den Versen und erspielte in der 49. Minute sogar noch eine Führung. Es folgte ein Kopf-an-Kopf-Rennen, der OHV vergab zwei große Chancen und der TuS glich noch einmal aus. Gegen Ende stand es dann, nach einem Tor von Voza, 22:22 worauf sich das Publikum erhob und sich schon auf eine Verlängerung vorbereitete. Doch dann ein Riesen-Schock für die Auricher: Sergo Datukasvili warf zwei Sekunden vor Schluss noch das, nach Meinung vieler Fans unverdiente, 23:22 Siegtor.


Zusätzliche Informationen:

OHV Aurich: Feshchanka, Rigterink, Arends, Willgerodt (1), Stocker, Warnecke (7), Behrends (5/3), Vozar (2), Kieselhorst (5), Arndt, Wagner, Behrend (2).

TuS Nettelstedt-Lübbecke: Blazicko, Gudmundsson, Cale, Greiner (1), Kokir (3), Schibschid, Datukasvili (7), Tesch, Anclais (1/1), Olafsson (2), Skatar (3), Remer (6/1).

Zeitstrafen: OHV 3 / TuS 7.

Schiedsrichter: Christoph Immel / Roland Klein.

Zuschauer: 300.

Torfolge: 3:0 (4.), 3:1 (6.), 4:1 (10.), 6:2 (15.), 8:4 (20.), 9:6 (24.), 10:8 (27.), 12:8 (29.), 13:10 (30.), 13:14 (36.), 15:15 (39.), 16:17 (43.), 20:18 (49.), 21:21 (53.), 21:22 (57.), 22:22 (59.), 22:23 (60.).


Quelle der „Zusätzlichen Informationen“: www.ostfriesische-nachrichten.de

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hllo liebe Blogger,
ich habe dem Bericht vom OHV gelesen und war sofort begeistert!

Weiter so!!!!!

Werderfan hat gesagt…

...ehrlich. Klasse Bericht!