Die Online-Schülerzeitung der IGS Aurich-West


Montag, 5. November 2007

Sechster bei der EM – und Moritz Huesmann will mehr


Auricher als Deutscher Jugendmeister im Streetskaten auf europäischer Ebene dabei

Vielen Menschen sind die Rollbrettfahrer in den deutschen Fußgängerzonen immernoch ein Dorn im Auge. Das kann sogar der 15-jährige Moritz Huesmann verstehen, obwohl er derzeit Ostfrieslands Aushängeschild im Skateboardfahren ist: "Es kann schon nerven, wenn das Board immer wieder scheppernd auf die Straße knallt." Aus diesem Grund hat er sich auch überwiegend in der Auricher Skatehalle auf die Deutschen Jugendmeisterschaften vorbereitet.
Seit mehr als zehn Jahren richtet der Verein zur Förderung der Jugendkultur aus Münster unter dem Synonym Club of Skaters (C.O.S.) die Deutsche Meisterschaftsserie der Skateboarder aus. Dort geht es nur für Profis zur Sache, die neben dem entsprechenden Können auch Sponsoren vorweisen müssen, um teilnehmen zu können.
Für den ungesponsorten Nachwuchs bis zum Alter von 16 Jahren gibt es seit diesem Jahr einen eigenen Cup. Die besten Teilnehmer haben die Chance, sich der professionellen deutschen Skateboardszene zu zeigen. Mitte Oktober ist der Auricher Moritz Huesmann in Hamburg als einer der besten Nachwuchsskateboarder Deutschlands an den Start gegangen.
"Die Rampen im Hamburger I-Punkt sind schwierig. Der Anlauf ist schnell und die Sprünge sind nicht so leicht zu stehen wie in Aurich", sagt Huesmann. Der Neuntklässler der IGS Aurich-West ist in der Kategorie Streetskaten gestartet. "Halfpipe liegt mir nicht", fährt der 15-jährige routiniert im Fachjargon der Rollbrettfahrer fort.
Halfpipes, das sind die bis zu haushohe halbrunde Röhren, in denen die Skater Schwung nehmen, um sich mit möglichst spektakulären Sprüngen zu drehen und erneut die Halbröhre zu durchfahren. Huesmann: "Streetskaten ist interessanter und technisch anspruchsvoller."
Es ist für Moritz Huesmann eine Überraschung gewesen, als er am Ende der Veranstaltung zum Deutschen Jugendmeister gekürt wird. "Damit war ich auch für die Europameisterschaft am vergangenen Wochenende in Berlin qualifiziert", berichtet der 15-jährige vom zweiten sportlichen Höhepunkt des Monats. "Da habe ich alles gegeben und bin mit dem sechsten Platz superglücklich", berichtet Huesmann. "Es waren Skater aus der ganzen Welt am Start. Einige haben Sprünge gemacht, die ich noch nie live gesehen habe. Wahnsinn!"
Gewonnen hat der amtierende Deutsche Meister Alex Mizerov. Auf dieses Niveau will Huesmann in den kommenden Jahren auch noch aufschließen. Verletzungen scheut er bei seinen spektakulären Sprüngen nicht: "Es gibt gefährlichere Sportarten."

Post von laKai & Moritz

1 Kommentar:

The Observer hat gesagt…

Super Artikel dank der Ostfriesischen Nachrichten...
http://www.kruiden.de/neu/index_volltext.asp?ID=21635

Dabei hätte man den Moritz doch auch selbst mal befragen können, immerhin ist er ein Mitschüler aus deiner Schule.