Die Online-Schülerzeitung der IGS Aurich-West


Montag, 27. April 2009

Interview zum Rauswurf Klinsmanns

Interview mit Hendrik Bock, einem eingefleischten Fan des FC Bayern München

Haake: Sind Sie Bayern-Fan?

Bock: Ja, ich bin schon seit einigen Jahren Bayern-Fan. Ich fiebere bei jedem Spiel mit und habe im Sommer des vergangenden Jahres eine Stadionführung in der Allianz Arena genießen dürfen.

Haake: Wo waren Sie, als Sie erfahren haben, dass Kliensmann geht?

Bock: Ich bin grade nach Hause gekommen und habe es dann von meinem Vater erfahren. Um mich zu vergewissern habe ich im Teletext nachgeschaut und die Nachricht mit eigenen Augen gelesen.

Haake: Was sagen Sie zur Entlassung des Sohnes eines Bäckermeisters, Jürgen Klinsmann?

Bock: Bei einer Trainerentlassung denke ich immer wieder, dass der Trainer allein sicher nicht der einzige Faktor für den Misserfolg ist aber es ist nunmal schwer, eine komplette Mannschaft zu entlassen. Ich hoffe, dass die Trennung eine Art Weckruf für alle Spieler ist und der Erfolg möglichst bald wieder kommt.

Haake: Also wenn ich das richtig verstehe, finden Sie die Entlassung durchaus gut?

Bock: Also ich denke, als Fußball-Fan hat man Klinsmann alleine wegen dem Erfolg bei der WM 2006 zu danken. Aber er scheint (noch) nicht der Richtige für einen Posten als Trainer bei einem „großen“ Verein zu sein und im Fußball zählen ja nunmal nicht Sympatien sondern der Erfolg.

Haake: Sie sagen, er sei noch nicht der Richtige für einen „großen“ Verein – ist die Deutsche Nationalmannschaft denn kein großer Verein?

Bock: Natürlich schon! Die Nationalmannschaft von Deutschland gehört ganz klar zu den Besten der Welt. Ich denke aber, dass die Arbeit bei einer Nationalmannschaft,egal ob die der Deutschen oder die von Saudi Arabien, eine andere ist, als die in einer Vereinsmannschaft. Ein Nationaltrainer steht nicht so lange und häufig in Kontakt mit den Spielern wie in einem Verein. Der Trainer muss jeden Tag das Training leiten, was in einer Nationalmannschaft anders ist.

Haake: Meinen Sie nicht, dass der eigentliche Unterschied zwischen einem Verein und der Nationalmannschaft bei den Fans liegt. Die Bayern-Fans sind doch Schuld am Versagen Klinsis. Die Deutschen haben ihn als Nationaltrainer unterstützt und ihm eine Chance gegeben. Dies war beim FCB doch nicht der Fall?

Bock: Ich denke, dass sehen Sie falsch. Vor der WM war Klinsi bei den Fans noch nicht so beliebt. Er musste sich die Unterstützung und die Beliebtheit bei den Fans erst erarbeiten. Die meisten Bayern-Fans haben den Amtsantritt von Klinsmann sehnsüchtig erwartet. Ich erinnere mich an eine großartige Aktion der Bildzeitung, in der sie die Tage bis zum Amtsantritt zählte. Aber leider hat der Trainer nicht das geschafft, was viele von ihm erwartet haben. Ich persönlich denke aber, dass der Erfolg auch nicht nach einem Jahr kommen kann, da das Konzept von Klinsmann Zeit braucht. In Ansätzen war dies ja auch schon gegen Lissabon oder Stuttgartd (DFB Pokal) zu sehen.

Haake: Haben Sie diese Ansätze auch z.B. beim Spiel gegen Wolfsburg gesehen?

Bock: Das Spiel konnte ich leider nicht sehen, da ich verreist war aber ich denke allein am Ergebniss lässt sich ablesen, dass die Leistung gegen Wolfsburg desolat war.

Haake: Können Sie an der Entlassung Klinsmanns nicht erkennen, dass der FCB ein unsympatischer Verein ist und sich entschliessen, sich von ihm abwenden? Man sieht doch, dass bei Bayern nur das Geld zählt, die eigentlichen Langzeit-Trainerleistungen zählen doch gar nicht!?!

Bock: Na ja, das ist eine Art Geschmackssache! Ich finde andere Vereine wie Bremen, Schalke oder Dortmund unsympatisch. Und Ottmar Hitzfeld war sicherlich schon ein Langzeittrainer, der den FCB sogar zum CL Titel brachte.

Haake: Hassen Sie Klinsmann wegen seines totalen Versagens jetzt? Oder sind sie auf andere Leute sauer?

Bock: Ich hasse Jürgen Klinsmann nicht, wie gesagt ist er ein sympatischer Mensch, leider hat sein Konzept nicht in der Zeit „gefruchtet“ wie es der FC Bayern gerne gehabt hätte. Sauer bin ich deswegen aber auf gar keinen. Natürlich ist man als Bayern-Fan von der jetzigen Saisonleistung etwas enttäuscht aber man darf auch nicht die tollen Momente, wie das 7:1 gegen Lissabon oder das 5:1 gegen Hannover sowie das 3:2 gegen Lyon, vergessen.

Haake: Was sagen Sie zu seinen Nachfolgern? Werden sie die Mannschaft wieder auf Kurs bringen oder genauso versagen?

Bock: Heynckes ist mit Sicherheit ein guter Trainer aber der Verein selber sagt ja auch, dass er nur eine Art Aushilfe ist. Persönlich hoffe ich, dass der Verein zumindest die direkte Qualifikation in die CL schafft oder sogar doch noch Meister wird. Ich bin auf jedenfall gespannt, wie es am Ende aussehen wird.

Haake: Vielen Dank für das Interview, Herr Bock!

Bock: Bitte, das habe ich gerne gemacht!


Das Interview führte Steffen Haake.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Haake: Was sagen Sie zur Entlassung des "Sohnes eines Bäckermeisters", Jürgen Klinsmann?

naja von wem er das nur hat!

kaiben hat gesagt…

"Ich finde andere Vereine wie Bremen, Schalke oder Dortmund unsympatisch. "
Werder is ja auch so unsympatisch :D

Herr Bock hat gesagt…

Wie gesagt, Geschmakssache ;-)

Anonym hat gesagt…

RUHE JETZT!

fiewofjieowjrojgfre

ihr regt mich auf

Anonym hat gesagt…

asfklasfölklöasdfgölasfkölasflöasflöasdflköasdfklölasdgkaölgköladgksgmsklödg