Die Online-Schülerzeitung der IGS Aurich-West


Montag, 26. November 2007

Kritik am Buch "Schachnovelle"


Wir haben im Deutschunterricht das Buch "Schachnovelle" von Stefan Zweig gelesen. In dem Buch geht es um einen Schachweltmeister Mirko Czentovic, der auf einem Schiff, das von New York nach Buenos Aires fährt, gegen mehrere Leute spielt und trotz seines selbstsicheren Auftretens und seines besonderen Talentes an die Grenze seines Könnens stößt,so dass er fast gegen einen Passagier verliert.Dieser Passagier heißt Dr.B. und hat sich in einer 4 monatigen Haft selbst Schach beigebracht,so dass er fast ununterbrochen gegen sich selbst spielte und so eine "Schachvergiftung" bekam, aus der Haft frei kam und ins Krankenhaus eingeliefert wurde.Dadurch, dass er in seiner Haft hunderte Partien blind spielen konnte, hatte er den Schachweltmeister beinahe nur durch Zufall besiegt. In einer zweiten Partie verfällt Dr. B wieder in seine Sucht und somit wurde der amtierende Weltmeister doch nicht besiegt.
Meiner Meinung nach ist das Buch Geschmackssache, da es durch viele Fremdwörter teilweise schwer zu verstehen ist.Allerdings ist es für einen 10. Jahrgang wohl angebracht und auch nicht zu schwer. Das Gute ist,dass man, um das Buch zu verstehen, keinerlei Vorkenntnisse von Schach haben muss, bzw. Schach spielen können muss.
Ich finde, die Schüler sollten selbst entscheiden können,was für ein Buch im Deutschunterricht gelesen werden soll.
Das Buch "Schachnovelle" ist meiner Meinung nach, nicht umbedingt zu empfehlen. Außer man zeigt Interesse für Schach,oder allgemein für Novellen.

Von Alena E.

1 Kommentar:

E.Y. hat gesagt…

Hallo Alena .

Ich finde deine Kritik an der Schachnovelle recht interessant.
Doch worauf du achten solltest ist, dass einige Geschehnisse gar nicht erst im Buch auftauchen.
Z.b. erleidet Dr.B ein Nervenzusammenbruch durch die "Schachvergiftung" in der Isolationshaft und wird dadurch in ein Krankenhaus eingeliefert.
Vorallem hat bzw. DURFTE Mirco Czentovic nicht im Schiff mit anderen Passagieren spielen, weil es ihm vertraglich verboten wurde.
Er spielt mit McConnor, weil dieser ihm ein Angebot macht und Czentovic, der überaus egozentrisch ist, diesen annimmt.

In dem Buch geht es ja eigentlich um das Schachspiel an Board des Schiffes, dennoch musst du alle anderen Aspekte beachten, z.b. den historischen Hintergrund und der Zusammenhang zwischen Dr.B und Stefan Zweig selbst...

nun gut, der beitrag ist älter deswegen habe ich mich so kurz wie möglich gefasst :)